JohnHolger

HolgerJohn bei FaceBook Das OrpheumDresden könnte eine WunderVoll'e Bühne bieten für ZukunftsTheater. So stelle ich es mir vor: Ein erster Startpunkt wäre das BrokenWindow: Wir würden ein öffentliches Sponsoring organisieren und insbesondere anfragen VerSicherung'en. HauptExp http://www.asisi.de/press/20091028_PM_3_Jahre-1756_Dresden.pdf   "drei erfolgreiche Jahre mit über 750.000 Besuchern" macht also 250 000 /jahr oder 685/tag oder > 30/h. ein gefühltes drittel der zufällig hier hineinspazierenden gäste kann ich in gespräche rund um LongBetOne verwickeln. Die dauern dann 30, aber oft auch mehr als 60 min, in denen sie ziemlich weit in ihre intellektuellen grenzen geführt werden. Mir scheint der "MythosSingularity" eine mindestens so hohe anziehungskraft wie der "Mythos 1756" zu haben, rein nüchtern tourismustechnisch gedacht. wenn ich via LernenDurchLehren 16 FutureGuide's ausbildete, könnte das OrpheumDresden auch ~32/h schaffen (wobei man viele durch kucken von YouTube-SingularKino gar nicht fulltime betreuen muss) Ein Museum, das ein FutureLab ist, das eine aktiv gestaltbare MicroNation ist. MilchmaedchenRechnung: 64 gäste /tag zu 8 EuRo - das könnte ich mir bis 2010-12-31 vorstellen - so weit könnte man ein ZukunftsPanometer an dem markt bekannt machen, der touristenbusse herankutschiert. HauptExponant könnte der TransparentMan werden - in der BallSaal-mitte unübersehbar aufgestellt. Der macht für jeden gast die anbrechende postbiologsche TransHuman-epoche sichtbar. Wie in einer werkstatt werden die einzelnen funktionen erklärt, die man braucht um ihn zu bauen:
  • SemanticMind
  • ChatBot
  • GoogleGoggles
  • EmotivEpoc
  • a bisserl robotik a la http://www.youtube.com/watch?v=-KxjVlaLBmk
  • auch schön: http://www.youtube.com/watch?v=EjAoBKagWQA