α» TageBuch2008 edit** « wiki αt65.....

20081108:1145CET

RanzenLuemmel

20081022:1809CEST

RainerWasserfuhr hätte fast ge-TwittEr't: "kein bild von ZuKunft zu haben mag noch als chic gelten. Aber die ZuKunft wird bald zu schnell sein um sich das weiter leisten zu können."

20081016:0549CEST

Der Name DougLenat war unter InSider'n der ArTelligence-Gemeinde kein Unbekannter. Nicht ganz unspektakulär war sein MindQuote "IntelLigence is ten million rules.". Schon 1984 hatte DougLenat mit einem ProJect begonnen, von dem man im Jahr 2008 grössere Teile als OpenCyc nutzen konnte. Es formalisierte grosse Teile HuMan'nen CommonSense-Wissens. Darin kamen Entitäten vor wie ElbeRiver, CityOfDresdenGermany, oder Dresden-NuclearPowerPlant. Schon seit ca. 2001 hatte RainerWasserfuhr mit Wiki-artigen Sachen experimentiert. Ab ca. 2005 hatte er mit JeMand ein InSider-Wiki gepflegt. Dieses Ding wuchs und wuchs. Jede neue Seite war wie eine Vokabel, um die er seinen WortSchatz erweiterte. Ab etwa Anfang 2007 für die damals geplante MindBrokerAg entstand ein öffentliches Wiki. Spätestens als DanielInDresden war und anschliessend eine WikiTchen-Party gefeiert wurde, expandierten die Themen im MindWiki über das ganze Gebiet der StadtDresden und erfasste auch immer mehr Details im WirkZentrum. Nun stellte sich heraus, dass dies ungemein EinFach und praktisch war. Man konnte JederMann im MindChat schnell den Link auf eine WikiPage geben. MindEvent's liessen sich damit organisieren. Der WikiLender hielt uns auf dem Laufenden WasWar und WasWyrd. GettingThingsDone per MindWiki? Ganz EinFach: Eine WikiTable auf der WikiPage: "DoIt". Das MindWiki evolvierte zur CorpPedia der MindBrokerAg und zum LifeWiki von RainerWasserfuhr.

20081016:0500CEST

Das ganze SchoeneWelten-Gedöns ist Kappes, zumindest im ZeitFenster 2020-2040. Schon: sich selbst InBody zu denken, oder AisThesis durch Duft, Geruch oder Geschmack zu verankern. Alles Prä-TransHuman'er Kappes. In WirkLich'keit zählen nur EnErgie und TerraFlops.

20081009:1545CEST

TraumOne

20081004:2234CEST

Als RainerWasserfuhr die Treppe von der Münzgasse auf den BalkonEuropas hochging, kam ihm eine verbesserte Idee für das WoZu seines Lebens in den Kopf. Bis neulich war es das ImMortal gewesen. Auf der FutureMap hatte er schon das LunarSteigenberger eingetragen. Jetzt war es der Besuch auf AlphaCentauri. AlphaCentauri war mit 4.3 Lichtjahren so weit entfernt, dass es für viele Menschen, die ihren Horizont am Sonntag nachmittag auf 22 Männer und eine Lederkugel richteten, eine Provokation sein musste. Doch mit dieser Provokation folge er einem Kalkül. Für das was er tat, gab es einen Markt. Es konnte im TwentyFirstCentury nicht mehr sein, dass der Blick der Menschen nur auf diese, wenn auch durchaus putzige, kleine Kugel namens PlanetErde gerichtet war. Die Mission dessen was er im SeaBlue gesehen hatte, nämlich der Evolution, würde nicht hier stehen bleiben wollen. Er musste sich wie ein AvaTar von sich selbst lösen, um er selbst zu werden. Aber eigentlich war er schon über das "ich" und das ganze Selbstfindungsbrimborium hinweg. Den "RainerWasserfuhr", den er, aus sechzehn BuchStabe'n bestehend in das MindWiki tippte, war längst nicht mehr er, denn eine substantielle reale Persönlichkeit gab es nicht. Nicht als DingAnSich, sondern als Prozess, als WirkZentrum. Er würde in ZuKunft viele Menschen zu Irritationen anregen. Das Irritieren hatte er bei PeterKruse abgekupfert. Ganz gut gefiel ihm seine beinahe unauffällige Selbstpositionierung: Fast ganz ohne Firma, Repräsentanzbauten, ja noch nicht einmal Visitenkarten hatte er. Der Kopf von RainerWasserfuhr war ein einziges ViralMarketing. Er würde sich selbst zum Virus machen. Seine Tick für CamelCase-Geheimcodes hatte er kombiniert mit präzisester Semantik. WahrSchein'lich konnte er nicht so gut wie BenGoertzel Hypergraphen und PLNs konzeptionalisieren, aber er lebte seine eigenen Konzepte. Aus der Praxis entstanden die Pattern und konzepualisierten sich. Es würde noch 1-2 Jährchen dauern, bis die Mission - naja, nicht grade Stadien, aber doch ein paar Konferenzräume füllen könnte. Doch, im Grunde hatte er diesem Traum: Das ganze RudoftHarbigStadion, das, wie er heute gelernt hatte, 2011 Austragungsort der FrauenWm sein würde, wäre mit dann 32.770 Mann gefüllt. Naja, 2 weniger würden es auch tun. Und die würde alle an der FutureMap arbeiten. In einem riesigen Multiuser-Foresight-Game. Noch hatte er ChristianHeller auf die Gästeliste für AnneWillSingularity. Im Übermut könnte er später noch sich selbst hinzumogeln. Aber diese Egospielchen waren ihm im Grunde egal. Es ging um die Sache, die von ihrer Struktur her Inter-human war.

20081004:0123CEST

Mit etwas Abstand zu DasExperiment können wir jetzt ein wenig besser die langfristigen Bedeutungen abschätzen. OpenStreetMap ist dazu eine recht schön passende MetaPhor: Unser gesamtes Leben digitalisiert sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Hast Du Dir schon mal die Genauigkeit der OpenStreetMap Deines jetzigen Aufenthaltsortes angesehen? Wenn nein: Dann tu es, jetzt. Dieses Abbild unserer räumlichen Welt detailliert sich Stunde um Stunde. Irgendwann wird das Abbild genauer sein, als unsere Sinne es WahrNehmen können. Im Jahr 2008 ist es sehr WahrSchein'lich die Strasse, in der Du wohnst, und möglicherweise auch schon das einzelne Haus. In erster Annäherung geht das so weiter: Einzelne Räume, die Gegenstände, Dein Körper, die Organe, Proteinketten, Moleküle. Das wirst Du im Einzelnen jetzt nicht glauben. Aber bald können wir es Dir zeigen. Auf der FutureMap. Anfangs als gemutmasste Szenarien, mehr und mehr aber als aktives Gestalten und Streben, weil wir dahin __wollen__. Es wird saumässig spannend.

20080915

RainerWasserfuhr fährt DasExperiment langsam etwas zurück und nimmt wieder regulären Kontakt mit Aussenwelt über SkyPe und XingLe auf.

20080913

RainerWasserfuhr sass mit ChristineSchlinck im Restaurant am RosenGarten. Gemeinsam ging ihr Blick auf den Brunnen, aus dem eine etwa zwei Meter hohe Fontaine emporsprudelte. Mit seiner CoolPix hielt er einige Sekunden davon fest. Irgendwann erwähnte RaWa die SecondHalfOfTheChessboard. Als MetaPhor für ein Chessboard wählte er diesmal das TwentyFirstCentury, das mit seinen 8 begonnenen Jahren nun schon unter uns und in uns lag. Dieses Schachbrett hatte 100 Jahre, also 10x10 Felder. Auf das erste Feld des Brettes legten wir ganz im Geiste von SissaIbnDahir ein Getreidekorn, auf das zweite zwei, das dritte vier und so fort. RaWa hatte keine genaue Vorstellung davon, wie ChSc sich die Fortsetzung dieser Reihe mit ihrem inneren geistigen Auge ausmalen würde. Sie kamen überein dass ChristineSchlinck eine statistische LebensErwartung bis weit jenseits der SecondHalfOfTheChessboard, also 2050 habe. Doch das Korn auf unserem Brett war kein Getreide, sondern ein Bit. Am Nebentisch sass anfangs ein Paar mit einem kleinen Kind. Gerade als RaWa kam und noch auf ChSc wartete, kotzte das Kind eine frisch verfütterte Portion Milupabrei aus seinem Schnuckelmund raus. Nachher ging der Vater mit dem Kind zum Brunnen und tunkte seine Füsschen in das Bassin des Wasserspiels. RaWa bat ChSh, sich die erfrischende Kühle des Wassers vorzustellen. Das wirkliche Schachbrett war PlanetErde. Dieser Brunnen war ein Teil des Feldes.

20080911:1448CEST

Beim Essen mit ChristineSchlinck im RauschenBach: Ein Anruf von ReuTax. Es geht um ein WebSphere-ProJect in SaudiArabia.

20080910:1645CEST

RainerWasserfuhr schaut unerlaubterweise in seine XingLe-InBox und freut sich über eine Einladung von JeMand, weiss aber nicht, ob er deren Inhalt ins MindWiki kopieren darf. Denn nur unter dieser Voraussetzung könnte die Einladung angenommen werden. Und RainerWasserfuhr würde dann für den 20080926 eine Mords-Gaudi vorschweben.

20080910:1515CEST

RainerWasserfuhr erhält eine Nachricht mit Sondererlaubnis vom WorldSenate: Folgender Text darf binnen der nächsten 48h ge'TwittEr't werden: "@having DuBu with MaRo at L:MaRu"

20080910:1100CEST

RainerWasserfuhr schaut unerlaubterweise in seine WebDe-InBox und findet eine Mail von UteMoritz. Daraufhin übersetzt er TheExperiment in DasExperiment.

20080910:1030CEST

Aufgrund der Entdeckung eines BlackHole in der NooSphere wird das IchSchweige-Gelübde bei TwittEr kurz [unterbrochen|http://twitter.com/rainer/statuses/916191831].

20080910:0905CEST

RainerWasserfuhr kommentiert im MindBlog von ChristianHeller das [Elend der Welt|http://futur.plomlompom.de/archiv/2024/sozialprogramm].

20080909:1723CEST

Wegen akuter Sorge um bevorstehendes CopyPress nimmt RainerWasserfuhr ein FestNetz-Telefonat von ChristineSchlinck entgegen.

20080908 abends

RainerWasserfuhr kauft für 2,- einen Liter O-Saft bei XpressPartyDrinks und führt ihn durch TheDoor ein.

20080908:0800CEST

Ausnahme: YvonneSchubert darf auf dem FestNetz anrufen, um RainerWasserfuhr zu wecken. Anschliessend Frühstück im HiltonDresden, Spaziergang zum DresdenZwinger OntarioDresden, PlanWirtschaft.

20080907

Bei einem MindEis im SchwarzMarktCafe regen ChristineSchlinck und YvonneSchubert RainerWasserfuhr an, mal eine IhMail an ein SingularityMind wie PeterThiel oder RayKurzweil zu schicken. MailIsDead, aber später entsteht daraus RayKurzweilSignsTheSingularity.

20080907:1300CEST

AutoBahn4

20080907:0900CEST

RainerWasserfuhr kommt auf die völlig durchgeknallte Idee, DasExperiment noch RadiKal'er zu treiben: Er probiert: IchSchweige und redet ohne Vorwarnung für ca 30 min nicht mehr mit den rund 10 Menschen, die grade um ihn herum sind. Nur einer davon ist in DasExperiment eingeweiht, nur wenige kennen die verschachtelten ErZaehlung'en von RainerWasserfuhr.

20080906:2200CEST

RainerWasserfuhr freut sich, dass ChristineSchlinck und FrankLorenz das MindWiki editiert haben. Er ist nicht mehr ganz auf sich gestellt und kann die NetzSpinne weiter ausbauen.

20080906:1619CEST

Hello CitiZens, can you hear me?
  • I am hungry... i have nothing in the fridge of the WikiTchen. EmptyFridgeSyndrome
  • I have to pay the bills: EhZwo, etc.
  • I do not know what is in the BriefKasten
  • PLEASE HELP ME!!!

    20080906:1607CEST

    DasExperiment startet. Ausnahmsweise nimmt RainerWasserfuhr danach noch einen Anruf von ChristineSchlinck auf seinem MindPhone entgegen.